Gastroenterologie

Die Gastroenterologie befasst sich mit den Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, dazu zählen Erkrankungen der Speiseröhre, des Magens, des Dünn- und Dickdarms, der Bauchspeicheldrüse (Pankreas), der Gallenblase, Gallenwege und Leber, sowie des Enddarms. Neben der Behandlung von ernsten Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, können Sie in der Praxis ihr Darmkrebsscreening durchführen lassen.

Darmspiegelung (Koloskopie)

Wir nutzen die neuesten hochauflösenden Videoendoskope (Fuji) mit innovativer Technologie (Eluxeo mit Multilight, wie Linked Color Imaging und Blue Light Imaging) , um eine optimale Untersuchungsqualität zu erreichen – so können wir mehr sehen und mehr erkennen!

Männer sollten ab dem Alter von 50 Jahren und Frauen ab dem Alter von 55 J eine Vorsorgedarmspiegelung wahrnehmen, dies ist eine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen. Liegen vorher schon Beschwerden vor oder ein familiäres Risko, sollte diese Untersuchung unbedingt früher erfolgen.

Für eine optimale Untersuchung ist eine optimale Reinigung des Darms unumgänglich. Um diese Untersuchung für Sie so angenehm wie möglich zu machen, haben wir ein effizientes und wohlschmeckendes Abführmittel gewählt, von dem am Vortag und Untersuchungstag nur 3 Gläser getrunken werden müssen, dazu dann frei wählbare andere klare Getränke.

Eine schmerz- und stressfreie Koloskopie können wir Ihnen mit einer Sedierung (Schlafspritze) anbieten, die durch unsere speziell dafür ausgebildeten medizinischen Fachangestellten durchgeführt und von intensivmedizinische erfahrenen Ärzten überwacht wird. Es erfolgt eine kontinuierliche Überwachung der Herz-Kreislaufparameter.

Um nach der Darmspieglung keine schmerzhaften Blähungen zu erleben bieten, wir als Alternative zur standardmäßigen Untersuchung mit Luft die Untersuchung mit Kohlenstoffdioxid (CO2) an. Dieses Gas wird direkt über die Darmwand aufgenommen und über die Gefäße durch das Herz in die Lungen transportiert und dann abgeatmet, es ist völlig gefahrlos, auch bei Patienten mit Lungenerkrankungen. Durch das CO2 treten die Blähungsbeschwerden nach der Untersuchung nicht auf. Da diese Leistung nicht von der gesetzlichen Krankenkasse getragen wird, müssten wir Ihnen diese mit 25 EUR in Rechnung stellen.

Magenspiegelung (Gastroskopie)

Bei der Magenspiegelung wird die Speiseröhre, der Magen und Zwölffingerdarm mit einem flexiblen Schlauch mit Kamera untersucht.  Die Untersuchung dauert in der Regel ca. 10 Minuten. Sie kann mit einem örtlichen Betäubungsmittel stattfinden oder mit einer Sedierung (Dämmerschlaf). Nach der Untersuchung mit Dämmerschlaf erfolgt eine ca. 30 minütige Nachbeobachtung.

Auch bei der Magenspiegelung nutzen die neueste hochauflösenden Videoendoskopie mit innovativer Technologie, um eine optimale Untersuchungsqualität zu erreichen.

Enddarmspiegelung

Bei der sogenannten Proktoskopie können Erkrankungen des Enddarms genauer untersucht werden. Bei Hämorrhoidenbeschwerden können diese bei der Untersuchung direkt behandelt werden.

Atemteste

Einige Nahrungsmittelintoleranzen können über einen schonenden Atemtest diagnostiziert werden. Wir führen Tests auf Laktose-/Fruktoseintoleranz durch. Außerdem kann über einen Atemtest nach einer Antibiotika-Therapie bestimmt werden, ob das Bakterium Helicobacer pylori erfolgreich behandelt werden konnte.

Labor

Wir können über unsere Kooperation mit der Laborgemeinschaft alle gängigen Laborbestimmungen durchführen lassen. Manche Laborwertbestimmungen sind keine Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherungen. Dazu beraten wir Sie gerne.

Ultraschall

Mittels hochauflösendem Ultraschall können alle Organe des Bauchraumes schonend untersucht werden. Mit einer speziellen Ultraschallsonde kann sogar die Darmwand untersucht werden auf Hinweise für eine Entzündung.

Stuhluntersuchungen

  • Der Immunologische Stuhltest (IFOBT) kann zuverlässig menschliches Blut im Stuhl erkennen, wenn es mit dem bloßen Auge noch nicht sichtbar ist. Bei Privatpatienten gibt es hierfür keine Altersbeschränkung. Gesetzlich Versicherte haben gemäß der Krebsfrüherkennungs-Richtlinie ab dem Alter von 50 Jahren die Möglichkeit, diesen Test jährlich bis zum Alter von 54 Jahren durchführen zu lassen. Ab dem Alter von 55 Jahren haben Frauen und Männer alle 2 Jahre Anspruch auf diesen Test, solange noch keine Früherkennungskoloskopie in Anspruch genommen wurde.
  • Stuhluntersuchungen auf Bakterien, Viren oder Parasiten werden durchgeführt bei bestimmten Beschwerden, um dann eine gezielte Therapie anbieten zu können.
  • Calprotectin im Stuhl ist ein wichtiger Indikator für die Aktivität chronisch entzündlicher Darmerkrankungen. Bei Entzündungen des Darmgewebes gelangen vermehrt weiße Blutkörperchen in den Darmraum. In der Folge wird Calprotectin aus den weißen Blutkörperchen freigesetzt und somit im Stuhl messbar.